zum Inhalt
de  |  en  |  ru  |  ar  |  vn  |  fa  | 
DaMOst

Geschäftstelle

Kontakt

Ayman Qasarwa (Geschäftsführer)

Ayman Qasarwa ist seit 2019 Geschäftsführer des DaMOst e.V. und koordiniert die Zusammenarbeit der fünf Landesnetzwerke in Ostdeutschland.
Erfahrungen in der Basisarbeit der Migration und Integration sammelte er in Thüringen, wo er nach seinem Studium der Elektrotechnik im Jahr 2000 den Ausländerbeirat der Stadt Weimar mitgründete, dessen Vorsitzender er seit 2006 ist.

2015 hat er das Thüringer Landesnetzwerk der migrantischen Organisationen (MigraNetz Thüringen) mitgegründet und ist seit 2020 dessen Vorstandsvorsitzender. Ayman engagiert sich für den Zusammenhalt der Gesellschaft und für ein gleichberichtigtes Leben für ALLE.

Anna Awzynow (Kommunikation und Koordination)

Maria Schmidt (Projektmanagement)

Nach dem Doppelstudium deutsch-französische Sozialwissenschaften in Bordeaux und Stuttgart habe ich in sozial-ökologischen Projekten und einer Stiftung in Brasilien und Portugal gearbeitet und bin 2010 für das interdisziplinäre Masterstudium International Area Studies nach Halle gekommen. Seitdem war ich als Übersetzerin und Sprachmittlerin für französisch- und portugiesischsprachige Menschen in Halle tätig und habe als Projektleiterin ein naturpädagogisches Projekt mit aufgebaut.

Seit 2022 bin ich bei DaMOst und unterstütze die verschiedenen Projekte in der Geschäftsstelle.

Greta Drefs (Öffentlichkeitsarbeit)

Für das Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften zog es mich 2014 nach Ostdeutschland. Die letzten Jahre habe ich neben dem Studium in der Radio-, Film- und Fernsehbranche gearbeitet und war Teil eines sexualwissenschaftlichen Forschungsprojekts.

Seit Anfang 2023 unterstütze ich DaMOst in der Öffentlichkeitsarbeit. Ich habe eine Leidenschaft für Popkultur und alles, was so im Internet passiert, weshalb ich die Social Media-Kanäle des Vereins mit Herzblut betreue.


Projekt "Aktiv gegen (Alltags-) Rassismus! Empowerment, Beratung und Bildung“ (AntiRaktiv)

Lina Mitschke (Projektleitung)

Lina Mitschke ist Kunstwissenschaftlerin und promoviert an der Kunsthochschule BURG Giebichenstein zu Raum- und Materialstrategien in der zeitgenössischen Kunst, im Kontext der visuellen Kulturen Westafrikas. Sie ist u.a. Lehrbeauftrage und hat an versch. Hochschulen (MLU Halle-Wittenberg, TU Chemnitz, BURG Giebichenstein) zu den Thematiken: Postkoloniale Theorie und Kunstwissenschaft, Gender Studies, Kunst und Kunsttheorie des 20./21. Jahrhunderts Seminare gehalten. In ihrer Forschung und wissenschaftlichen Arbeit stellt ein besonderes Interesse die Dekolonisierung der Bildenden Kunst und ihrer Analysemethoden dar. Hierbei geht es vor allem um den Versuch, eine transkulturelle und globale Kunstgeschichte zu schreiben und zu vermitteln. Bei AntiRaktiv übernimmt sie seit Januar 2024 die Leitung des Projekts.

Hai Van Trinh (Projektmitarbeiterin)

Ich bin als Tochter von ehemaligen vietnamesischen Vertragsarbeiter*innen in Sachsen aufgewachsen und habe Kulturwissenschaften in Frankfurt (Oder) studiert. Vor meiner Projektmitarbeit bei AntiRaktiv habe ich im vorangehenden Projekt EmpARDIO bei DaMOst mitgewirkt, wo ich mit meinem Team zahlreiche Empowerment-Workshops für BIPoCs in Ostdeutschland organisiert habe.

Ehrenamtlich engagiere ich mich bei der Werdauer Initiative gegen Rassismus e. V., wo wir bildungspolitische Kulturveranstaltungen für Jugendliche durchführen. Im aktuellen Projekt AntiRaktiv ist es mir ein wichtiges Anliegen Antirassismus-Beratungsangebote und Empowerment-Räume, vor allem auch in ländlichen ostdeutschen Strukturen, zugänglicher zu machen.

If you don't have a lens that's been trained to look at how various forms of discrimination come together, you're unlikely to develop a set of policies that will be as inclusive as they need to be.“ - Kimberlé Williams Crenshaw“

Ibrahim Mohamad (Projektmitarbeiter)

Ich stamme aus Syrien mit abgeschlossenem Bachelor in internationaler Beziehung sowie einem Master in Kindheitswissenschaften und Kinderrecht. Ich begann im Jahr 2013 meine Karriere im humanitären Bereich in Libanon. Bis 2015 arbeitete ich in verschiedenen Funktionen mit mehreren internationalen Organisationen wie Aktion gegen den Hunger und Solidarités International.
Von 2016 bis 2022 war ich bei Ginko gGmbH als psychosozialer Berater für schutzbedürftige geflüchtete Menschen in Berlin tätig.

Eigennutz und Ausbeutung sind am meistens die Ursache aller Probleme und können nur durch soziale Gerechtigkeit und Fürsorge für andere Menschen überwunden werden.

Shahane Khachatryan (Projektmitarbeiterin)

Ich bin in Armenien geboren, wo ich studiert und jahrelang als Journalistin für armenische und deutschsprachige Medien gearbeitet habe. Die Haupthemen meiner journalistischen Arbeit waren Menschenrechtsverletzungen bzgl. Frauenrechtsverletzungen, häusliche Gewalt gegen Frauen, Diskriminierung wegen Religion, sexueller Orientierung oder Weltanschauung, Wahrnehmung der Rolle der Frau in der (patriarchalen) Gesellschaft, Militarismus. Nebenberuflich bin ich in vielen sozialen und ökologischen Bewegungen aktiv.

Seit März 2023 arbeite ich im Projekt AntiRaktiv, wo ich weiter aktiv gegen Diskriminierung und Rassismus kämpfen kann.

„Es sind nicht unsere Unterschiede, die uns trennen. Es ist unsere Unfähigkeit, diese Unterschiede zu erkennen, zu akzeptieren und zu feiern." - Audre Lorde.


Projekt "we*frame - resist.act.empower"

Victoria Baer (Projektleitung)

Victoria (sie/ihr) positioniert sich u.a. als lighter-skinned Schwarze, afro-asiatisch-diasporische cis-Frau zweiter Generation und ist in Ostdeutschland/DDR geboren, aufgewachsen und sozialisiert. Victoria arbeitet seit 2021 bei DaMOst e.V. – seit Juni 2023 im Projekt „we*frame – resist, act, empower“ - Ein Projekt von und für Black & Brown people/BIPoC in den ostdeutschen Bundesländern. Das Herzstück des Projektes ist eine Qualifizierungsreihe für angehende Trainer*innen in der Erwachsenenbildung mit Fokus auf Rassismuskritik und Empowerment, welche auch Victorias Schwerpunkte in ihrem langjährigem ehrenamtlichen Engagement und ihrer freiberuflichen Arbeit als Trainerin/Referentin sind.
Bis Mitte 2022 leitete Victoria das Projekt Empardio – Empowerment gegen (Alltags-)Rassismus und Diskriminierung in Ostdeutschland.

Edris Riedel (Projektmitarbeit)

Ich bin Edris (er/ihm) und positioniere mich als Ossi of Color bzw. Brown. Ich bin im weißen  Ostdeutschland sozialisiert, suche aber seit 2019 die Nähe zu BIPoC communities in Leipzig. Seitdem bin ich auch in verschiedenen Gruppen aktiv, besonders in antirassistischen und dekolonialen Kontexten. Seit Juli 2023 arbeite ich im Projekt we*frame und unterstütze bei der Organisierung einer Qualifizierungsreihe zu den Themen Antirassismus und Empowerment.
Es inspiriert und empowert mich immer wieder zu sehen, was für wundervolle Räume von und für BIPoC/rassifizierte/(p)ostmigrantische Menschen geschaffen werden. Wir brauchen mehr Räume, in denen wir uns verletzlich zeigen können.

Monty/ Manwinder Dhanjal (Projektmitarbeit)

Monty oder Manwinder Dhanjal (keine Pronomen/they_them), 2. Generation südasiatischer Diaspora, Brown, non-binary queer, arbeitet seit Mitte Juli 2023 bei DaMOst e.V. im we*frame Projekt.
Manwinder studierte Medizin, Kulturwissenschaften und Ethnologie und arbeitet bereits seit mehreren Jahren als Bildungsreferent*in für Organisationen wie Amnesty International, Postkolonial Leipzig, aber auch als freiberuflich aktive Person.
Im Projekt übernimmt Monty kommunikative und koordinative Aufgaben wahr und organisiert gemeinsam mit dem we*frame-Team eine Qualifikationsreihe für zukünftige Antirassismus-Trainer*innen.
Dabei verfolgt Manwinder das Ziel, politische Bildungsarbeit zugänglich für alle zu machen, aber insbesondere Menschen, die aufgrund ihrer Marginalisierung keine Zugänge zu akademischen Diskursen und Welten haben. Im Rahmen dieser Arbeit sollen migrantische und rassifizierte Menschen edukativ empowert werden und infolge dessen Tools bekommen, andere Menschen als Multiplikator*innen zu bilden, und dadurch strukturelle Veränderungen voranzutreiben, Probleme sichtbar zu machen und offen anzusprechen.


Projekt "Kompetenznetzwerk für das Zusammenleben in der Migrationsgesellschaft"

Nane Khachatryan (Projektleiterin)

Nane Khachatryan hat Politikwissenschaft und Germanistik studiert. Seit August 2021 arbeitet sie bei DaMOst und leitet das Projekt „Kompetenznetzwerk für das Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft“ im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“. DaMOst ist Partner von einem der fünf Träger des Netzwerkes, die das Selbstverständnis Deutschlands als Gesellschaft in Vielfalt sowie eine gleichberechtigte Teilhabe und Repräsentanz in der Migrationsgesellschaft gestalten und fördern wollen.

Kontakt: nane.khachatryan[at]damost.de

Marvin Volk (Projektmitarbeiter)

Marvin Volk hat Geschichtswissenschaften und Sozialwissenschaften studiert. Er engagiert sich seit einigen Jahren ehrenamtlich für Klimagerechtigkeit, Antifaschismus, Gleichberechtigung für Menschen aus der queeren Community, für offene Grenzen für alle, sowie antirassistisch und gewerkschaftlich.

Seit August 2021 arbeitet er bei DaMOst als Mitarbeiter für das Projekt „Kompetenznetzwerk für das Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft“ in Thüringen und unterstützt dabei außerdem das dortige Landesnetzwerk der Migrant*innen MigraNetz Thüringen e.V.

Kontakt: marvin.volk[at]damost.de

Yaroslav Emelianov (Projektmitarbeiter)

Yaroslav Emelianov ist in Moskau und dem Westerwald aufgewachsen. In Russland studierte er Linguistik, Pädagogik und Interkulturelle Kommunikation, wo er sich auch gleichzeitig politisch engagiert hat und bei mehreren Wahlkämpfen für die demokratische Opposition arbeitete. Neben seiner politischen Tätigkeit unterstützt er auch ehrenamtlich eine urbanistische Stiftung in Russland und war beim Schülerwettbewerb „Jugend debattiert international“ als Juror aktiv. Seit Februar 2022 arbeitet er bei DaMOst als Mitarbeiter für das Projekt „Kompetenznetzwerk für das Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft“ in Brandenburg. In seiner Arbeit möchte er einen Beitrag zur zivilgesellschaftlichen Teilhabe von jungen Leuten mit Migrationshintergrund leisten.

Kontakt: yaroslav.emelianov[at]damost.de

Xenia Rak (Projektmitarbeiterin)

Xenia Rak studierte Politikwissenschaften, Psychologie und Transcultural Studies. Nach ihrem Studium absolvierte sie ein Traineeship im Europäischen Ausschuss der Regionen (AdR) mit einem Fokus auf Sozialpolitik, Bildung, Beschäftigung, Forschung und Kultur. Zuletzt war sie beruflich in (post)migrantischen Jugend(verbands)strukturen tätig, wo sie ihre Erfahrungen aus ehrenamtlicher inklusiver, internationaler sowie intersektionaler (Jugend-)Arbeit anwandte.

Seit März 2023 arbeitet sie bei DaMOst als Mitarbeiterin für das Projekt „Kompetenznetzwerk für das Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft“ in Sachsen-Anhalt. Sie möchte ihre Position nutzen, um junge Migrant*innen dabei zu unterstützen Zugänge zu Perspektiven, Plätzen und Räumen der gesellschaftlichen Teilhabe kennenzulernen sowie zu nutzen.

Kontakt: xenia.rak[at]damost.de

Paul Zimansky (Projektmitarbeiter)

Ich habe Politikwissenschaft und Geschichte an der Universität Greifswald studiert. Seit meiner Studienzeit engagiere ich mich ehrenamtlich im Bereich Politik und Zivilgesellschaft. In den vergangenen Jahren habe ich in der politischen Bildung sowie systemischen Beratung im Kontext „Rechtsextremismus“ gearbeitet.

Seit März 2023 arbeite ich bei DaMOst als Mitarbeiter für das Projekt „Kompetenznetzwerk für das Zusammenleben in der Migrationsgesellschaft“ am Standort Rostock für Mecklenburg-Vorpommern. Ich möchte junge Menschen mit Migrationgsgeschichte bei ihrem zivilgesellschaftlichen Engagement stärken und ihre Interessen nach außen unterstreichen.

Sok Kierng Elisa Ly (Projektmitarbeiterin, sie/ihr)

Elisa hat Politikwissenschaft und Soziologie studiert. Als Woman of Color engagiert sie sich in anti-rassistischen und dekolonialen Projekten mit Schnittstellen in der Politischen Bildung, (Pop-)Kultur und Wissenschaft. Seit März 2023 ist sie bei DaMOst e.V. im Projekt „Kompetenznetzwerk für das Zusammenleben in der Migrationsgesellschaft" für Sachsen zuständig.


"Ich will safer und brave spaces schaffen, die ich mir selbst als Kind von Geflüchteten gewünscht hätte. Daher ist es meine Herzensangelegenheit, junge Menschen of Color sowie Jugendliche mit Migrations- und Fluchtgeschichte zu empowern sowie Brücken zwischen verschiedenen Generationen zu fördern."

E-Mail: elisaly [et] damost.de


Projekt "Ostdeutsche Migrationsgesellschaft selbst erzählen" (MigOst)

Kontakt

Dr. Monika Kubrova (Projektmitarbeiterin)

Ich heiße Monika Kubrova und bin Historikerin. Während meiner Promotion habe ich mich viel mit Autobiographien und anderen Lebensgeschichten beschäftigt. Mit diesen Erfahrungen arbeite ich im Projekt „MigOst“, um die ostdeutsche Migrationsgesellschaft sichtbarer zu machen. Davor habe ich für das Projekt "'Mi*Story" gearbeitet.

Julia Solinski (Projektmitarbeiterin)

Seit 2018 in der politischen Bildungsarbeit rund um Antirassismus- und Antidiskriminierungsarbeit aktiv, kümmert sich die Politikwissenschaftlerin und frühere Journalistin Julia Solinski seit März 2021 um die externe und interne Kommunikation des Projekts MigOst. Zusätzlich unterstützt sie DaMost als Website- und Newsletterredakteurin. Weil gute Inhalte gute Kommunikation brauchen!


Projekt "Empowerment und Partizipation von Migrant*innenorganisationen in Brandenburg" (EmPA BB)

Issam Kanjo (Projektmitarbeiter)

Issam Kanjo hat Rechtswissenschaft studiert und 2022 einen Master in Völkerrecht und Menschenrechtsschutz an der Uni Potsdam abgeschlossen.

Kontakt: issam.kanjo[at]damost.de

Ziad Soud (Projektmitarbeiter)

Ziad Soud hat Wirtschaftswissenschaft studiert. Seit 2014 ist er ehrenamtlich im Bereich Flucht und Integration tätig. Durch seine Arbeit lernte er, wie viele Probleme und Leiden diese Menschen im Ostdeutschland haben, insbesondere durch Rassismus und Diskriminierung. Seit 2020 ist er bei DaMOst beschäftigt.
„Mit DaMOst versuche ich diesen Menschen zu helfen, ihre Probleme und Leiden zu überwinden, damit sie mit anderen gleichberechtigt leben.“

Maryam Youssef (Projektmitarbeiterin)

Ich bin Ägypterin und habe in Ägypten und in Deutschland Germanistik und Kulturwissenschaften studiert. Während meines Masterstudiums habe ich mich intensiv mit dem Thema Migrationspolitische Bildung in Einwanderungsgesellschaften beschäftigt.
Als sozial- und politisch- engagierter Mensch wollte ich immer dazu beitragen, dass das Selbstverständnis von Deutschland als Einwanderungsland stärker wird. Dies kann nur geschehen, wenn mehr Räume und Zugänge der politischen Teilhabe und die Sichtbarmachung von Menschen mit Migrationshintergrund geschafft werden. Seit Juni 2023 bin ich im Projekt Empa BB bei DaMOst, wo ich meine Engagement und Ziele umsetzen kann.


Projekt "Migrant*innen gegen Antisemitismus" (MIgANT)

Varsenik Minasyan (Projektleiterin)

Varsenik Minasyan hat Politikwissenschaft und Germanistik studiert. Seit 2010 ist sie aktiv in den Bereichen Projektmanagement, Migrations- und Integrationspolitik. Durch ihre Tätigkeit in diversen Organisationen, z.B. beim RIAS (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus) e.V. als Fachreferentin, bei MitOst e.V. als Coach im Projektbeirat, im Deutschen Bundestag als wissenschaftliche Mitarbeiterin, verfügt sie über jahrelange Projektentwicklungs-, Management- und Arbeitserfahrungen und gute Kenntnisse in den Themenbereichen der Migrations- und Integrationspolitik sowie in der Antirassismus- und Antidiskriminierungsarbeit.
Seit 2019 unterstützt sie das DaMOst-Team und leitet zurzeit das Projekt „Migrant*innen gegen Antisemitismus“ (MIgANT).

E-Mail: migant[at]damost.de

Gina Arenas (Projektmitarbeiterin)

Ich habe Kommunikationswissenschaften und Journalismus studiert.  Anschließend habe ich in verschiedenen Bereichen, z. B. als Moderatorin, Redakteurin und im Projekt- und Veranstaltungsmanagement, gearbeitet. Bis April 2022 habe ich eine Brückenmaßnahme als Projektmanagement und kaufmännische Grundlagen im Gesundheits-, Kultur- und Sozialwesen absolviert. Unter anderem unterstütze ich die Organisation Haus der Amerikas e.V. als Ehrenamtliche bei Kultur- und Bildungsprojekten für Migrant*innen aus Latein-, Süd- und Amerika. Außerdem bin ich Mitglied im Vorstand von MigraNetz Thüringen e.V.
Seit September 2022 arbeite ich bei DaMOst und unterstütze von Erfurt aus das Projekt „Migrant*innen gegen Antisemitismus“ (MIgANT).

Mohamed Salem Omar (Projektmitarbeiter)

Mohamed Salem Omar arbeitet seit September 2022 bei DaMOst e.V. und unterstützt aus Rostock das Projekt „Migrant*innen gegen Antisemitismus“ (MIgANT). Er hat Geschichte und internationale Beziehungen studiert, war in mehreren Projekten für geflüchtete Menschen tätig und ist seit 2022 beim Verein „Soziale Bildung e.V.“ in der außerschulischen Bildungsarbeit tätig.

 

Projekt JugendStil*

Quyên Vo (Projektmitarbeiterin)

Quyên Vo studiert Ethnologie und Linguistik und arbeitet seit Juli 2022 bei DaMOst im Projekt JUGENDSTIL*. Die Belastungen gesellschaftlicher Unterdrückungsformen können sich vor allem im jungen Alter ungefiltert auf das Selbstwertgefühl auswirken. Quyêns Fokus liegt daher darauf, migrantisierte, rassifizierte und migrantischen Jugendlichen in Ostdeutschland einen Zugang zu Netzwerke und Gemeinschaften zu schaffen, welche ihre Lebensrealitäten teilen und anerkennen. Bisher hat sie sich ehrenamtlich für BPoCs in Köln engagiert und an diskriminierungssensiblen Strukturen an der Universität und in kulturellen Institutionen gearbeitet.

Kontakt: quyen.vo[at]damost.de


Verwaltung

Cathleen

Motto: Erst, wenn sie das Unbekannte kennen gelernt haben, haben sie das Un-sichere zu etwas Sicherem gemacht. Unsicher ist das Unbekannte nur, solange es unbekannt ist.

E-Mail: verwaltung[at]damost.de

Janette End (Personalabteilung)

- momentan in Elternzeit -