zum Inhalt
DaMOst

Empowerment-Workshops

Sachsen

Im Rahmen des DaMOst-Projektes „EmpARDIO“ fand vom 28.-29. Februar 2020 in enger Kooperation mit dem Dachverband Sächsischer Migrantenorganisationen e.V. und dem  Verein (Das Zusammenleben e.V.) der Empowerment- Workshop in Hohenstein statt.

Dabei beschäftigten sich die Teilnehmenden mit dem Thema: „Diskriminierung/ Rassismus im Alltag erkennen und bekämpfen?!“

Mit spielerischen Übungen wie dem „Eisberg-Modell“, wurde die Selbstreflektion der Teilnehmenden angeregt. Unterschiedliche Methoden und Instrumente wurden den Teilnehmenden vorgestellt, mit denen sie rassistische Tendenzen im alltäglichen Umfeld erkennen, wie sie selbst agieren, reagieren und sich effektiv dagegen wehren. Darüber hinaus beschäftigten sich die Teilnehmenden aus der kognitiven und emotionalen Sicht mit den Folgen der Fremdenfeindlichkeit auf politischer und sozialer Ebene.

WS Sachsen


Mecklenburg-Vorpommern 1

Im Rahmen des DaMOst-Projektes „EmpARDIO“ fand vom 07.- 08. März 2020 in enger Kooperation mit  dem Netzwerk der Migrantenselbstorganisationen in Mecklenburg-Vorpommern  (MigraNet-MV) der Empowerment- Workshop  in Neustrelitz statt.

Dabei beschäftigten sich die Teilnehmenden mit den Themen Rassismus, Diskriminierung, Kolonialismus und darin verankerte Glaubens-und Verhaltensannahmen der Weißen Mehrheitsbevölkerung (white privileges), um im nächsten Schritt die eigenen Denkmuster der Teilnehmenden diesbezüglich aufzuzeigen, d.h. wie sehr eventuell diese „Wahrheiten“ bereits verinnerlicht wurden. Die Zielsetzung lag bei den Migrant*innen besonders auf der Sensibilisierung innerer Ressourcen, Zusammenhalt, Verbündete suchen und ihren Platz in der Gesellschaft einzunehmen.

Durch verschiedene praktische gruppendynamische Übungen wurde den Teilnehmenden diese innere Haltung, die ihnen selbst oft gar nicht bewusst war, bewusst und konnte dadurch reflektiert werden.

Herzlichen Dank für den regen Austausch!

WS MV


Mecklenburg-Vorpommern 2

Als wichtiger Bestandteil des DaMOst-Projektes „EmpARDIO“ fanden vom 01.- 03. Juli 2020 in enger Kooperation mit dem Netzwerk der Migrantenselbstorganisationen in Mecklenburg-Vorpommern (MigraNet-MV) zwei parallel laufende Empowerment-Workshops in Ribnitz-Damgarten statt.
Die Teilnehmenden erarbeiteten sich selbst Wissen über die Erscheinungsformen von Vorurteilen, Diskriminierungen und Rassismus, um zu erkennen, wie vorurteilsbehaftet die Wahrnehmung eines jeden Menschen ist und wie im Alltag darauf reagiert werden kann. Darüber hinaus wurden theoretische Grundlagen zu den Themen Demokratie und Menschenrechte gelegt, um die Jugendlichen in ihren Rechten zu stärken und sie zu ermutigen, ihren Platz in einer vielfältigen Gesellschaft einzunehmen.
Wir bedanken uns für die tolle Gruppe und deren besonderes Engagement.


Brandenburg

Der zweite EmpARDIO-Workshop in Brandenburg fand am 30. und 31. Oktober 2020 statt. In enger Kooperation mit dem Altariq e.V. in Fürstenwalde wurde der zweitägige Empowerment- Workshop organisiert und in Storkow (Mark) durchgeführt.

Rassismus im Alltag wird von den Betroffenen nicht selten gar nicht mehr wahrgenommen. Umso spürbarer ist es für die Teilnehmenden wenn Vorurteile, Diskriminierungen und Ausgrenzungen erkannt werden. So passiert es, dass schnell der Wunsch aufkommt, den Empowerment-Workshop zu verlängern. Die Teilnehmer*innen des Workshops waren zwischen 18 und 55 Jahre alt. Mit Gruppenarbeiten, Selbstreflexionen und szenischem Spiel wurden am zweiten Tag Strategien zur Selbststärkung und Methoden im Umgang mit Diskriminierung entwickelt. DaMOst bedankt sich bei den Teilnehmenden für das Engagement.

WS Altariq 2


Thüringen

Am 26. und 27. September 2020 fand der erste EmpARDIO-Workshop in Thüringen statt. In enger Kooperation mit dem Thüringer Landesnetzwerk MigraNetz wurde der zweitägige Empowerment- Workshop organisiert und durchgeführt.

„Wenn ich mich auf eine Wohnung bewerbe und mir gesagt wird, wir vermieten nicht an Ausländer, dann ist das Rassismus.“ Zitate wie dieses kamen auf, als sich die Teilnehmenden über eigene Rassismuserfahrungen austauschten. Es sind Alltagssituationen, die die Betroffenen wie kleine Stiche verletzen. „Als muslimische Frau habe ich viel Diskriminierung erlebt. Man schaut mir nicht ins Gesicht oder hört, was ich zu sagen habe. Man schaut auf mein Kopftuch.“ Der Empowerment-Workshop wurde von drei Referentinnen gestaltet. Angefangen bei den Wurzeln und Formen des Rassismus, über theaterpädagogische Übungen und Handlungsstrategien im Umgang mit Diskriminierungserfahren.  „Ich musste in meinem Land Rassismus erfahren, jetzt lebe ich in Deutschland, dem Land mit den Grundrechten, aber Rassismus stoppt nicht an den Landesgrenzen. Rassismus ist überall.“

TH1

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Datenschutzerklärung
Ok, verstanden